Schimmelgeruch

Das Problem bei Schimmelgeruch in der Wohnung ist, dass der Geruch nicht das eigentliche Problem ist. Der Schimmel selbst nämlich, auch wenn er nach Lavendel oder Chanel No5 riechen würde, ist eine wirkliche Gefahr für die Gesundheit.

Da darf man fast noch dankbar sein, wenn man den Schimmel rechtzeitig riecht, dann muss man aber sofort ran an die Wurzel des Übels, also sofort einen Experten heranziehen, der den Schimmel ausfindig macht, entfernt und dafür sorgt, dass er nicht wieder kommt.

Dies geschieht entweder mit chlorhaltigen Mitteln, die aber selbst wieder eine Gesundheitsgefahr darstellen und das Zimmer für mehrere Tage unbenutzbar machen oder, bei kleineren Problemen, mit hochprozentigem Alkohol, der den Schimmel abtötet.

Außerdem gibt es Schimmelfarbe bzw. bestimmte Zusätze für Wandfarben, die Schimmel vernichten oder sogar vorbeugen sollen. Diese sind aber auch nicht immer unbedenklich, am besten sollte man einen Fachmann für ökologischen Wohnungsbau befragen.

Wenn es sich um einen eher modrigen Geruch in einem Gewächshaus oder einer Scheune handelt, also einem Raum, in dem man sich gewöhnlich nicht aufhalten muss, kann man auch eine langsamere Gangart wählen, sprich das Problem selbst in die Hand nehmen, indem man eine Entlüftungsanlage installiert, die Feuchtigkeit und Gerüche abtransportiert. Ein typischer Aufbau besteht aus einem Lüfter, der die verbrauchte / feuchte Luft aus dem Raum abtransportiert und nach draußen leitet, idealerweise in Verbindung mit einem Aktivkohlefilter, der Gerüche absorbiert. So kriegt man gerade im Gewächshaus die verbrauchte und zu feuchte Luft heraus und auch der Schimmel wird sich dann zurückziehen.